Feste feiern mit Spaß und ohne Ärger.

Seit Wochen laufen in Nusplingen die Vorarbeiten für das, am Wochenende 28. und 29. Januar stattfindende, 37. Ringtreffen des Narrenfreundschaftsringes Zollern-Alb auf Hochtouren.
Die Mitglieder der Narrenzunft „Tannenburg" wollen exzellente Gastgeber sein. Festpräsident ist Landrat Günther-Martin Pauli. Die Schirmherrschaft übernimmt Bürgermeister Alfons Kühlwein.

 

Zunftmeister Richard Braun und seine Mitstreiter können auf die Unterstützung der ortsansässigen Vereine bauen. Diese beteiligen sich entweder mit einer Besenwirtschaft, beim Thekendienst oder bei den Aufbau- und Abräumarbeiten. Da 2013 das 50-jährige Bestehen, mit der Ausrichtung des 44. Ringtreffens des Freundschaftsringes Schwarzwald-Baar-Heuberg, in einem 3000 Personen fassenden Festzelt gefeiert wird, und die Zunft dabei erneut auf die Vereine angewiesen ist, schlagen die Gastgeber dieses Mal kein großes Zelt auf.


Das Narrenspektakel beginnt am Samstag um 19.30 Uhr in der Festhalle. Bei einem Showtanzwettbewerb messen sich sieben Tanzgarden aus den Reihen des Narrenfreundschaftsringes Zollern-Alb. Anschließend ist buntes Narrentreiben in der Festhalle, im Barzelt neben der Halle und in den Besenwirtschaften rund um das Rathaus.
Der Sonntag beginnt mit einer Messe für die Narren in der Maria-Königin-Kirche. Nach dem Zunftmeisterempfang beginnt um 13.30 Uhr der große Ringumzug mit rund 3000 Teilnehmern. Eingeladen sind hierzu die 21 Ring- und sechs Gastzünfte. Nach dem Umzug geht das bunte Narrentreiben in der Festhalle, im Barzelt, im Pfarrsaal, in den 16 Besenwirtschaften und in den Gaststätten weiter.


Das Narrentreffen wird mit dem „FAIR-Fest-Siegel" des Zollernalbkreises veranstaltet. In den 16 Besenwirtschaften, im Pfarrsaal und in der Festhalle gibt es keinerlei branntweinhaltige Getränke. Diese werden nur im Barzelt ausgeschenkt. Den Zutritt zum Barzelt kontrolliert professionelles Security-Personal, das die übrigen Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes strengstens überwacht. So haben zum Beispiel am Samstagabend Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren nur Zutritt zur Veranstaltung bei Vorlage eines Party-Passes. Dieser kann im Internet unter www.partypass.de heruntergeladen werden. Auch gilt für Jugendliche unter 16 Jahren, dass nur permanent anwesende Eltern als Begleitperson akzeptiert werden und keine sonstigen Erziehungsbeauftragten!

partypass-logo

Festkultur

neue-festkultur-logo 18 Landkreise sind derzeit (Stand Januar 2013) im Netzwerk Neue Festkultur zusammengeschlossen.

Allen gemeinsam ist die Arbeit im Netzwerk, das Vorhandensein einer Selbstverpflichtung für die Festveranstalter und die Basis der "Leitlinie für eine neue Festkultur" die von allen Landräten unterzeichnet worden ist.

Auf der Homepage www.landesnetzwerk-neue-festkultur.de finden sich weitergehende Informationen für Veranstalter, Behörden, Eltern und Jugendliche.

Interressierte Landkreise können diesem Netzwerk gerne beitreten. Kontakt über das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Auch Landkreise aus anderen Bundesländern sind willkommen!

Mehr >>

­